Suchfunktion

53-Jähriger wegen Verdachts des versuchten heimtückischen Mordes auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Haft

Datum: 14.10.2019

Mannheim-Neckarstadt: Am gestrigen Sonntag, den 13.10.2019, wurde ein 53-jähriger Mann festgenommen, der im dringenden Verdacht steht, am Nachmittag seine Ehefrau mit einem Messer schwer verletzt zu haben.

Demnach soll der Verdächtige seine Ehefrau, welche sich zu dieser Zeit in einem Anwesen in der Spelzenstraße aufhielt, aufgesucht haben. Als die Eheleute das Haus um 15:20 Uhr über das Treppenhaus verließen, soll der 53-jährige Ehemann mit einem Messer bewaffnet von hinten mit großer Wucht unvermittelt auf seine nichtsahnende Frau eingestochen haben, wobei er tödliche Verletzungen billigend in Kauf nahm.

Dabei wurde die Ehefrau schwer verletzt und erlitt zwei Schnittwunden am Rücken. Bei der Tathandlung ging das als Tatwaffe verwendete Küchenmesser zu Bruch und wurde am Tatort zurückgelassen. Der Verdächtige soll anschließend geflüchtet sein.

Die Frau wurde noch am selben Tag in einem Krankenhaus operiert. Eine Lebensgefahr besteht nun nicht mehr.

Nach sofort eingeleiteter Fahndung wurde der Verdächtige noch am späten Sonntagnachmittag um 17:20 Uhr durch Beamte der Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Mannheim in der Untermühlaustraße festgenommen.

Am Montagnachmittag wurde der 53-Jährige dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim u. a. wegen Fluchtgefahr Haftbefehl erließ.

Der bulgarische Staatsangehörige wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Dezernats für Kapitaldelikte beim Kriminalkommissariat Mannheim der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg auch zum Hintergrund der Tat dauern an.


Dienstgebäude L 4, 15 in 68161 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100

Fußleiste