• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Aktuelle Pressemitteilungen / 
  • Durchsuchungen und Festnahmen im Zusammenhang mit Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln

Suchfunktion

Durchsuchungen und Festnahmen im Zusammenhang mit Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln

Datum: 15.10.2019

Mannheim: Das Polizeipräsidium Mannheim führte am frühen Dienstagmorgen, 15.10.2019, unter Federführung der Ermittlungsgruppe Rauschgift, mit Unterstützung durch Kräfte des Polizeipräsidiums Einsatz, eine Durchsuchungs- und Festnahmeaktion gegen Personen durch, die im dringenden Tatverdacht stehen, in der Innenstadt, der Neckarstadt und schwerpunktmäßig auf der Neckarwiese einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln betrieben zu haben.

Durch langwierige offene und verdeckte Ermittlungen der Ermittlungsgruppe Rauschgift sowie der Polizeireviere Mannheim-Innenstadt und -Neckarstadt konnten mittlerweile 25 Tatverdächtige, vor allem aus Guinea und Gambia, ermittelt werden. Dabei wurden in der zurückliegenden Zeit rund 75 Delikte des Drogenhandels festgestellt. Sowohl gegen Verkäufer aber auch gegen die Abnehmer wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Durch die Staatsanwaltschaft Mannheim wurden 28 Durchsuchungsbeschlüsse und neun Haftbefehle erwirkt.

Bei den Maßnahmen wurden mehrere Zimmer in Flüchtlingsunterkünften vorwiegend im Stadtteil Mannheim-Neckarstadt, weitere Unterkünften im Rhein-Neckar-Kreis sowie Wohnobjekte in Waldshut-Tiengen und in Sachsen durchsucht.

Während der Durchsuchungsaktion konnten am Dienstagmorgen fünf Haftbefehle vollstreckt werden. Die Tatverdächtigen wurden nach der Vorführung beim Haftrichter und Eröffnung der Haftbefehle insbesondere wegen Fluchtgefahr in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Bei den Durchsuchungen wurden kleinere Mengen verschiedener Rauschgifte, teilweise verkaufsfertig vorportioniert, aufgefunden und sichergestellt.

Die gewonnenen Erkenntnisse bedürfen der weiteren Auswertung. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Ermittlungsgruppe Rauschgift dauern an.


Dienstgebäude L 4, 15 in 68161 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100

Fußleiste