• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Aktuelle Pressemitteilungen / 
  • Durchsuchungen und Festnahmen in einem Ermittlungsverfahren der Staatsan-waltschaft Mannheim wegen des Verdachts des bandenmäßigen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge

Suchfunktion

Durchsuchungen und Festnahmen in einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen des Verdachts des bandenmäßigen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge

Datum: 14.10.2019

Mannheim: Das Polizeipräsidium Mannheim führte am letzten Dienstagabend, den 08.10.2019, unter Federführung der Ermittlungsgruppe Rauschgift, mit Unterstützung durch Kräfte des Polizeipräsidiums Einsatz, des Landeskriminalamtes und des Mobilen Einsatzkommandos eine Durchsuchungs- und Festnahmeaktion gegen mehrere Personen durch, die im dringenden Tatverdacht stehen, in den Stadtteilen Rheinau und Neckarau einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln betrieben zu haben.

Durch langwierige offene und verdeckte Ermittlungen konnten zahlreiche Tatverdächtige mit überwiegend türkisch-libanesischem Hintergrund ermittelt werden. Die Gruppierung ist dringend verdächtig, Handel mit Kokain und Marihuana im dreistelligen Grammbereich betrieben zu haben. Es wurden im Verlaufe der Ermittlungen rund 64 Gramm Kokain, 45 Gramm Marihuana sowie eine Schreckschusswaffe mit Schalldämpfer, die von einer scharfen Schusswaffe nicht zu unterscheiden war, sichergestellt.

Bei den Maßnahmen am Dienstag wurden 15 Wohn- und Gewerbeobjekte im Mannheimer Süden durchsucht.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Haftbefehle gegen drei Männer im Alter zwischen 21 und 29 Jahren erwirkt. Alle drei wurden nach Vorführung beim Haft- und Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim und Eröffnung der Haftbefehle in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Ermittlungsgruppe Rauschgift gegen die Tätergruppierung dauern an.


Dienstgebäude L 4, 15 in 68161 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100

Fußleiste