• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Aktuelle Pressemitteilungen / 
  • Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des LKA BW, Nachtrag zum Todesfall im Zusammenhang mit pol. Einsatz am 10.05.2022 in Mannheim

Suchfunktion

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Landeskriminalamts Baden-Württemberg; Nachtrag zum Todesfall im Zusammenhang mit dem polizeilichen Einsatz am 10.05.2022 in Mannheim

Datum: 11.05.2022

Mannheim: Ein Familienstreit eskalierte. Am Dienstag, 10.05.2022 verstarb ein 31-jähriger in Mannheim während eines Polizeieinsatzes.

Zur Klärung der genauen Todesursache hat die Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Mannheim eine Obduktion angeordnet. Das vorläufige Ergebnis der Rechtsmedizin Heidelberg liegt nach kurzer Zeit vor:

Die gezielte polizeiliche Schussabgabe in das Bein des 31-jährigen ist demnach nicht todesursächlich. Nach dem Ergebnis der Rechtsmedizin ist der Tod auf Herz-Kreislauf-Versagen und hohen Blutverlust zurückzuführen. Insbesondere eine Stichverletzung im Bereich des Schlüsselbeins führte zu massiven Blutungen. Diese Stichverletzung fügte sich der Verstorbene selbst bei.

Zur Absicherung der vorläufigen Obduktionsergebnisse wurden ergänzende Untersuchungen in Auftrag gegeben. Bis zur Vorlage der endgültigen Obduktionsergebnisse bedarf es voraussichtlich mehrerer Wochen.

Die Staatsanwaltschaft Mannheim und das Landeskriminalamt Baden-Württemberg führen die Ermittlungen fort.

Bezug:
Gemeinsame Pressemitteilung vom 10.05.2022


Dienstgebäude L 4, 15 in 68161 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Landeskriminalamts Baden-Württemberg
Telefon: 0711 5401-2044
E-Mail: pressestelle-lka@polizei.bwl.de 

Fußleiste