Suchfunktion

Polizeibeamte u. a. mit abgeschlagenem Flaschenhals angegriffen und Widerstand geleistet – 37-jähriger Tatverdächtiger in Haft

Datum: 04.08.2020

Mannheim: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde Haftbefehl gegen einen 37-jährigen Wohnsitzlosen aus Rumänien erlassen. Der Mann steht im dringenden Verdacht, am Sonntag mehrere Beamte der Bundespolizei am Willy-Brandt-Platz tätlich angegriffen zu haben.

Am 02.08.2020 gegen 17:00 Uhr meldeten Zeugen, dass es vor dem Hauptbahnhof in Mannheim zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen sei. Beim Eintreffen von vier Beamten der Bundespolizei war die Auseinandersetzung bereits beendet. Es war lediglich noch eine aggressive und herumschreiende männliche Person feststellbar. Einem daraufhin erteilten Platzverweis soll die Person jedoch nicht nachgekommen sein, weshalb ein Polizeibeamter der Anordnung durch Ergreifen und Wegziehen Nachdruck verlieh. Der 37-Jährige soll sofort auf den Beamten losgegangen sein, wild um sich und gegen den Polizisten geschlagen haben. Im weiteren Verlauf soll er sich gegen die Festnahme zur Wehr gesetzt haben. Er soll eine Bierflasche ergriffen haben, diese am Boden zerschlagen und dann mit dem abgebrochenen Flaschenhals drohend auf die Beamten zugegangen sein. Dabei soll er dauernde Stichbewegungen in deren Richtung ausgeführt haben. Erst nach dem Einsatz von Pfefferspray und der Androhung des Schusswaffengebrauchs habe er die Stichbewegungen gestoppt und soll stattdessen begonnen haben, sich selbst Verletzungen zuzufügen. Es gelang den Beamten schließlich, den 37-jährigen trotz vehementer Gegenwehr zu überwältigen und festzunehmen. Ein Beamter der Bundespolizei wurde an der Schulter verletzt.

Am Montag wurde der Tatverdächtige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim dem Haft- und Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt, der wegen Fluchtgefahr Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte in einem besonders schweren Fall und Körperverletzung erließ.

Anschließend wurde der 37-jährige Mann in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeireviers Mannheim-Oststadt dauern an.


Dienstgebäude L 4, 15 in 68161 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100

Fußleiste