• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Aktuelle Pressemitteilungen / 
  • Stadtgebiet Mannheim, Speyer, Ketsch, Viernheim: 33-jähriger und 49-jähriger Mann wegen Wohnungseinbruchdiebstählen in Untersuchungshaft

Suchfunktion

33-jähriger und 49-jähriger Mann wegen Wohnungseinbruchdiebstählen in Untersuchungshaft

Datum: 07.02.2022

Stadtgebiet Mannheim, Speyer, Ketsch, Viernheim: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurden durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehle gegen einen 49-jährigen italienischen Staatsangehörigen und einen 33-jährigen serbischen Staatsangehörigen erlassen.

Die beiden Männer sind verdächtig, im Zeitraum zwischen dem 22.04.2020 und dem 04.11.2021 im Stadtgebiet von Mannheim sowie in Speyer, Ketsch und Viernheim arbeitsteilig Wohnungseinbruchdiebstähle mit übereinstimmendem Modus Operandi begangen zu haben.

Der 49-Jährige soll aufgrund seiner Tätigkeit in einer Gartenanlage und als Fahrer eines Möbelhauses durch Auskundschaften die jeweiligen Wohnungsobjekte bestimmt haben.

Die Tatverdächtigen sollen sich durch Aufhebeln der Wohnungstür oder durch Abknicken des Türschlosses mit speziellem Werkzeug Zugang zu den Wohnungen verschafft und insbesondere Schmuck, Münzen, Uhren, hochwertige Damenhandtaschen sowie Bargeld entwendet haben.

Aufgrund umfangreicher Ermittlungen konnten der 49-Jährige in Mannheim und der 33-Jährige in Mönchengladbach in ihren jeweiligen Wohnungen festgenommen werden. Beide wurden beim jeweiligen Haft- und Ermittlungsrichter der Amtsgerichte Mannheim und Mönchengladbach zur Eröffnung der Haftbefehle vorgeführt. Der 49-Jährige ist dringend verdächtig, an 15 Taten und der 33-Jährige an zwei Taten beteiligt gewesen zu sein. Beide wurden nach der Vorführung in getrennte Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Ein dritter 44-jähriger in Mannheim geborener Tatverdächtiger befindet sich bereits seit November 2021 wegen des dringenden Verdachts der Beteiligung an zwei Taten in Untersuchungshaft. 

Bei den Taten entstand ein Gesamtschaden von über 160.000 EUR. 

Ob den Tatverdächtigen weitere Taten nachgewiesen werden können, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Fachdezernats der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg.


Dienstgebäude L 4, 15 in 68161 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100

Fußleiste