• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Pressemitteilungen Vorjahre / 
  • Mitteilungen 2018 / 
  • Urteil gegen Plattformbetreiber wegen fahrlässiger Tötung in neun Fällen und fahrlässiger Körperverletzung in fünf Fällen im Zusammenhang mit dem Attentat im Bereich des Münchner Olympia-Einkaufszentrums

Suchfunktion

Urteil gegen Plattformbetreiber wegen fahrlässiger Tötung in neun Fällen und fahrlässiger Körperverletzung in fünf Fällen im Zusammenhang mit dem Attentat im Bereich des Münchner Olympia-Einkaufszentrums

Datum: 19.12.2018

Die 4. Strafkammer des Landgerichts Karlsruhe hat in dem Strafverfahren gegen den Administrator des Underground-Economy-Forums „Deutschland im Deep Web“ heute das Urteil gesprochen. Der Angeklagte wurde zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt.

Der Angeklagte wurde wegen Beihilfe zu zahlreichen Straftaten im Zusammenhang mit unerlaubtem Handel und Erwerb von Waffen in Verbindung mit fahrlässiger Tötung in neun Fällen und fahrlässiger Körperverletzung in fünf Fällen verurteilt. Zudem wurde er zahlreicher Straftaten im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln schuldig gesprochen.

Die Strafkammer sah es insbesondere als erwiesen an, dass der Angeklagte als Administrator der von ihm beherrschten Online-Plattform dem späteren Schützen, der am 22. Juli 2016 im Bereich des Olympia-Einkaufszentrums in München neun Menschen tötete und fünf weitere Personen zum Großteil schwer verletzte, den Erwerb der Tatwaffe ermöglicht hatte.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Wegen der Einzelheiten der Anklage der Staatsanwaltschaft Mannheim wird auf die Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim vom 10.08.2018 verwiesen.


Dienstgebäude L 10, 11 - 12 in 68161 Mannheim
Telefon: 0621 292-7663 — Telefax: 0621 292-7670

Fußleiste