• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Aktuelle Pressemitteilungen / 
  • Zwei Heranwachsende wegen Verdachts des gemeinschaftlich begangenen gewerbsmäßigen Betruges in Untersuchungshaft / Betrügerische Telefonanrufe

Suchfunktion

Zwei Heranwachsende wegen Verdachts des gemeinschaftlich begangenen gewerbsmäßigen Betruges in Untersuchungshaft / Betrügerische Telefonanrufe

Datum: 23.06.2021

Hockenheim: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurden durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehle gegen zwei deutsche Staatsangehörige, beide im Alter von 19 Jahren, erlassen. Ihnen wird zur Last gelegt, an Betrugstaten zu Lasten älterer Geschädigter mitgewirkt zu haben. 

Am Montagvormittag sollen die beiden Tatverdächtigen von einem bislang unbekannten Tatverdächtigen die Aufforderung erhalten haben, Bargeld bei einer 90-jährigen Geschädigten in Hockenheim abzuholen. Diese war kurz zuvor in einem Telefonat durch den unbekannten Tatverdächtigen, der sich als angeblicher Bankmitarbeiter ausgegeben hatte, darüber informiert worden, dass das Geld auf ihrem Bankkonto vor Verlust nicht sicher sei und sie deshalb einen Geldbetrag in Höhe von 6.500 EUR abheben und in einem Umschlag am hauseigenen Briefkasten deponieren solle. Auf die Richtigkeit dieser Angaben vertrauend, hob die Geschädigte den gewünschten Bargeldbetrag von ihrem Konto ab und hinterlegte diesen wie angewiesen. Die beiden 19-jährigen Tatverdächtigen begaben sich gegen 13:00 Uhr absprachegemäß zum Wohnanwesen der betagten Dame in Hockenheim und nahmen das Geld im Umschlag an sich. Anschließend entfernten sie sich zunächst zu Fuß, dann mit einem Taxi. Im Industriegebiet Hockenheim-Talhaus nahmen zwischenzeitlich alarmierte Polizeibeamte die beiden Tatverdächtigen fest und stellten die Tatbeute vollständig sicher. 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen die beiden Tatverdächtigen erlassen. Sie wurden gestern, 22.06.2021 nach der Vorführung beim Ermittlungsrichter und Eröffnung der Haftbefehle in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert. 

Den beiden Tatverdächtigen werden noch zwei weitere gleichgelagerte (versuchte) Straftaten mit nahezu identischer Vorgehensweise Mitte Mai und Anfang Juni in Stutensee und Frankenthal zur Last gelegt. 

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim dauern an.


Dienstgebäude L 4, 15 in 68161 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100

Fußleiste