• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Aktuelle Pressemitteilungen / 
  • 51-jähriger Tatverdächtiger wegen Verdachts des bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in Haft – Sicherstellung von Kokain, Amphetamin und Marihuana

Suchfunktion

51-jähriger Tatverdächtiger wegen Verdachts des bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in Haft – Sicherstellung von Kokain, Amphetamin und Marihuana

Datum: 23.02.2022

Mannheim: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen einen 51-jährigen türkischen Staatsangehörigen erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, unerlaubt mit Betäubungsmitteln Handel in nicht geringer Menge unter Mitführung von Waffen betrieben zu haben. 

Der Tatverdächtige soll seit spätestens Februar 2022 in Mannheim einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln, vorwiegend Kokain, Amphetamin und Marihuana, betrieben haben. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle am Montag, 21.02.2022 gegen 23:15 Uhr in der Geierstraße im Stadtteil Neckarau wurden in dem von ihm geführten Fahrzeug rund 27 Gramm Kokain, drei Gramm Amphetamin und drei Gramm Marihuana aufgefunden. Teilweise war das Rauschgift verkaufsfertig portioniert und verpackt. Im Fahrzeug war ein Teleskopschlagstock sowie ein Pfefferspray griffbereit abgelegt. Zudem stand der 51-Jährige unter Drogeneinfluss, als er das Kraftfahrzeug führte. 

Am Folgetag gegen 10:30 Uhr hatte er bei einer Kontrolle in der Herrlachstraße wiederum eine Plombe mit fünf Gramm Kokain zum Verkauf sowie ein Pfefferspray bei sich. 

Durch die Staatsanwaltschaft Mannheim wurde beim Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr erwirkt. Er wurde am Mittwoch, 23.02.2022, dem Haft- und Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. 

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Ermittlungsgruppe Rauschgift dauern an. 


Dienstgebäude L 4, 15 in 68161 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100

Fußleiste